Zahnersatz

„Häufig beobachten wir, dass der Lippenverlauf nach einer hochwertigen, prothetischen Neuversorgung wieder in Balance kommt. Die Lippen wirken voller und jugendlicher.“

Die Gesundheit Ihrer Zähne wird mit hochwertigen Versorgungen dauerhaft erhalten. Kronen, Brücken und Inlays lassen Ihre Zähne und das Kausystem in seiner ursprünglichen Form, Funktion und Ästhetik wieder aufleben. Zahnform und Zahnfarbe werden nach Ihren Wünschen individuell angepasst.

Nun kommt die konsequente Vorbehandlung zum Tragen. Unter der Lupenbrille präzise vorbereitete Zähne werden mit technisch ausgefeiltem Zahnersatz versorgt. Ihre Zähne sind nun von Karies befreit und komplett wieder aufgebaut. Kronen, Brücken und Inlays werden als bakteriendichter Verschluss eingesetzt. Höchste Präzision liefert unsere Praxis auch bei diesem Schritt. Perfekt eingepasst, mit nahtlosen Kronenrändern bietet die neue Versorgung Bakterien zukünftig keinerlei Angriffsflächen und kann gut gepflegt werden.

Das Material Vollkeramik (natürlich schön)

Vollkeramische Restaurationen können mittlerweile hauchdünn ausgearbeitet werden. Sie stabilisieren die Zähne und sind von echten Zähnen nicht zu unterscheiden. Modernste Materialien bieten eine Haltbarkeit von vielen Jahren bis zu Jahrzehnten. Keramik wird adhäsiv eingeklebt. Die natürliche Transparenz und die Farbe des Zahnes bleiben erhalten. Vollkeramik ist die schönste und dauerhafteste Versorgung, die durch den hohen technischen Aufwand teurer ist als Gold. Dr. Römer verwendet ausschließlich im zahntechnischen Labor unter höchsten Qualitätskriterien hergestellte Keramiken. Wer keine Kompromisse in Form und Ästhetik eingehen möchte, entscheidet sich für eine vollkeramische Restauration. Die in letzter Zeit oft angebotenen, computergefrästen Keramiken befriedigen wegen ihrer mangelnden Passung und ihrer farblich schlechten Anpassung auf Dauer nicht. Auf Grund der ausgezeichneten Verträglichkeit setzt Dr. Römer besonders bei gesundheitlich sensiblen Patienten ausschließlich keramische Restaurationen ein.

Das Material Gold (bewährt solide)

Seit Jahrzehnten hat sich Gold bewährt, wenn es hochpräzise verarbeitet wird. Teilkronen aus Gold werden auf Grund ihrer hohen Belastbarkeit besonders im Bereich der oberen Backenzähne eingesetzt.

Inlays und Teilkronen aus Keramik und Gold

„Die Präparation unter Einsatz einer Lupenbrille und die Fertigung unter dem Mikroskop sind für die Haltbarkeit besonders wichtig und für uns selbstverständlich.“

Keramik- und Goldinlays sind individuell ausgearbeitete Füllungen, die vor allem zur Wiederherstellung der Kauflächen eingesetzt werden. Die im Zahntechniklabor hergestellten, filigranen Werkstücke werden in Adhäsivtechnik (Klebetechnik) eingesetzt.

Ein Inlay wird bei kleineren Defekten, die sich häufig bis in den Zahnzwischenraum ausdehnen, präpariert. Besonders wichtig ist der nahtlose Übergang zwischen Inlay und Zahn. Hier können bei kleinsten Ungenauigkeiten Spalten entstehen, die auf Dauer zu erneuter Karies unter der Restauration führen.

Eine Teilkrone umfasst die stützenden Zahnhöcker eines Zahnes, wenn diese durch einen Defekt zum Teil mitbeschädigt wurden.

Kronen in Vollkeramik, Metallkeramik oder Gold

Mit einer Krone kann nahezu jeder Zahn erhalten werden, der noch fest im Zahnfach verankert ist, auch wenn der sichtbare Anteil stark beschädigt war. Passgenau und farblich perfekt gestaltete Kronen lassen keinen Unterschied zu den eigenen Zähnen erkennen. Die schützenden Kronen werden über die zuvor sanierten Zähne gesetzt. Ihr eigener Zahn bekommt seine natürliche Stabilität und Form zurück.

Die übergangslose Passung des Kronenrandes, seine physiologische Gestaltung besonders im sensiblen Bereich des Parodonts (unterhalb des Zahnfleischsaumes) ist von weit reichender Bedeutung. Die dauerhafte Entzündungsfreiheit des Zahnfleisches und des Knochens und damit auch die gesunde blass - rosa Ästhetik des umgebenden Zahnfleisches sind von der präzisen Passform abhängig.

Gnathologie

„Damit Sie sorglos und beschwerdefrei zubeißen können, wird großer Wert auf eine präzise Kauflächengestaltung gelegt.“

Gnathologie ist die Lehre des harmonischen Zusammenwirkens aller Einzelelemente des gesamten Kauorgans. Sie erfasst die Auswirkungen und Veränderungen an Kauflächen, das funktionelle Zusammenwirken der Bewegungen des Unterkiefers und der daraus resultierenden Zahnbelastung und die Zusammenhänge zwischen Muskelspannung und Kiefergelenksfunktion.

Die Funktion der Kaufläche ist das Zerschneiden und Ertasten von Speisen. Nur ausreichend scharfe und natürlich gestaltete Kauflächen können Nahrungsmittel optimal zerkleinern und für weitere Spaltungsprozesse vorbereiten. Dabei arbeiten Ober- und Unterkiefer immer als Partner hochpräzise zusammen. Störungen von Zehntelmillimetern in diesem funktionellen Zusammenspiel können bereits gesundheitliche Konsequenzen für Zähne, Parodont (Zahnhalteapparat) und die Körperhaltung haben. Betroffene sind insbesondere Menschen, die dazu neigen mit den Zähnen zu knirschen und zu pressen.

Zu flach gestaltete Kauflächen können auf Dauer zu einer Schädigung der Kiefergelenke führen. Zu steile Kauflächen führen zu Aufbissbeschwerden.

Der präzise Abstand bzw. Kontakt der Zähne im Ober- und Unterkiefer schützt die Kiefergelenke. Der Kiefer wird bei Bewegungen optimal abgestützt, die Gelenke werden geschont. Das optimale Zusammenspiel der zusammengehörigen Zähne definiert sich im Zehntelmillimeterbereich. Den Kontakt zwischen oberer und unterer Zahnreihe überprüfen wir auf einen Abstand von acht hundertstel Millimeter. Das entspricht der halben Stärke eines Haares.

Die Herstellung von Kronen, Brücken und Inlays unter gnathologischen Aspekten ist für uns selbstverständlich und stellt die beste Möglichkeit dar das Kausystem dauerhaft zu stützen und zu erhalten.